VARIA: Herausforderungen im Übergang Schule Beruf: Forschungsbefunde zur beruflichen Integration von Jugendlichen mit Benachteiligungen in der Schweiz

Silvia Pool Maag

Der Wechsel von der Schule in die Arbeitswelt erfordert, in einem erwerbs- und berufsbezogenen Kontext handlungsfähig zu werden. Der Übergang zeigt sich als multikomplexer Prozess, in dem verschiedene Systemvariablen zusammenwirken und unterschiedliche Akteurinnen und Akteure strukturierend Einfluss nehmen. So entstehen Herausforderungen, die sich an der Schnittstelle zwischen der Arbeitswelt, dem Bildungssystem und den Partizipationsmöglichkeiten der Jugendlichen zeigen. Die berufliche Integration kann gefördert werden, wenn der Berufsfindungsprozess durch ein gezieltes Matching unterstützt wird, wenn die Ausbildungsbereitschaft und -fähigkeit der Lehrbetriebe sowie integrative Schulmodelle gefördert und Massnahmen der Supported Education bedarfsorientiert eingesetzt werden.

Schlagworte: Übergang Schule Beruf, Benachteiligung, Supported Education, berufliche Integration, Selektion