Des filières d’enseignement musical «de qualité», pour encourager «les talents»?

Catherine Grivet Bonzon, Isabelle Mili und Jérôme Schumacher

Musikalische Studiengänge, die nach «Qualität» streben, um «Talente» zu fördern?

Am 23. September 2012 haben Volk und Stände einen neuen Verfassungsartikel zur Stärkung der musikalischen Bildung in der Schweiz mit grossem Mehr angenommen. Verfassungsartikel 67a sieht vor, dass «Bund und Kantone die musikalische Bildung fördern» und «sich im Rahmen ihrer Zuständigkeiten für einen hochwertigen Musikunterricht» einsetzen.
Auf der Basis von zwei Beispielen aus Konservatorien analysiert der vorliegende Artikel
– den Diskurs über diese «hochwertige» Qualität an sich,
– die geplanten Massnahmen zugunsten «musikalisch Begabter» (Art. 67a, al. 3).
Durch Beobachtungen von Schüler- und Lehrerinteraktionen in verschiedenen Unterrichtsformen, insbesondere beim Korrigieren (Sensevy & Mercier, 2007), möchte diese Studie einen Beitrag leisten, zur besseren Kenntnis der institutionalisierten Musikausbildung der «begabten» Schüler und womöglich sogar zu einer besonderen Unterrichtsqualität.

Schlagworte: Ausbildung, Musik, Qualität, Didaktik